Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Sicherheit auf der Baustelle

Wo gegraben wird, gilt es zu sichern. Während grundlegende Maßnahmen, wie etwa Bauzäune und Absperrungen, leicht zu erkennen und dementsprechend zu beachten sind, gibt es weitere Faktoren, die zusätzliche Sicherheit schaffen. Altstadt-Baustelle-Projektleiterin DI Ulrike Resch-Pokorny erklärt, was zu beachten ist:

Wie sehen die derzeitigen Maßnahmen aus, um die größtmögliche Sicherheit für alle zu gewährleisten?
Im gesamten Arbeitsbereich der Baufirma wurden Bauzäune errichtet, die die Baugeräte von den Passanten abschirmen sollen. Zudem sind an den Kreuzungspunkten auch zusätzliche Sicherheitsposten situiert.
Aber auch die Baufirma selbst und das Montagepersonal wird ständig kontrolliert, ob auch die strengen Sicherheitsvorschriften für Tiefbautätigkeiten eingehalten werden. Z.B. darf ab einer Tiefe von 1,25 m nur in einem durch Verbauten gesicherten Graben gearbeitet werden.

Was können die BesucherInnen der Altstadt selbst tun, um einen reibungslosen und sicheren Bauablauf zu ermöglichen?
Wir bitten dringend darum, die Altstadt nur innerhalb der gekennzeichneten, durch Bauzäune abgesicherten Bereiche zu durchqueren! Leider werden die für die Baufahrzeuge mit Weiterute abgezäunten Durchfahrten oft von Touristen gequert, da sie ein perfektes Foto vom Goldenen Dachl ergattern wollen. Dies ist ein Sicherheitsrisiko, da die Dumper und Baggerfahrzeuge in diesem Bereich Materialmanipulationen durchführen müssen.

Wo sehen Sie die größten Herausforderungen bzw. Schwierigkeiten?
Die größten Probleme bereiten uns Radfahrer, die das Fahrverbot in der Altstadt missachten und durchrasen und auch Leute, die in ihr Handy vertieft sind und daher nicht mit voller Aufmerksamkeit auf den derzeitigen Dumper- und Baggerverkehr achten.
Ansonsten muss man feststellen, dass das Miteinander zwischen Passanten, Touristen, Anrainern und Gewerbetreibenden sehr gut funktioniert und die Baustelle zügig voranschreitet und der Bauablauf sehr gut funktioniert.

Damit auch die aktuellen Empfehlungen zur Handhygiene im Rahmen von Covid-19 eingehalten werden können, wurden von den Verantwortlichen an den Stelen in und um die Altstadt Hygienespender angebracht. Hier können Sie sich jederzeit die Hände desinfizieren.

01. Oktober 2020